Logo Salesianer Don Boscos
Eine Einrichtung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Unwetter verursacht schwere Schäden am Kloster Benediktbeuern

Veröffentlicht am: 26. August 2023

Diese Seite wird laufend aktualisiert (Stand: 20. September 2023, 13:00 Uhr).

Orkanartige Böen, heftiger Starkregen und tennisballgroße Hagelkörner haben am Nachmittag und Abend des 26. August 2023 schwere Schäden am Kloster Benediktbeuern verursacht. An nahezu allen Gebäudeteilen der oberbayerischen Klosteranlage wurden die jeweils nach Westen ausgerichteten Fassaden und Dächer schwer beschädigt. Ganze Fensterreihen drückte der Sturm ein, hunderte von Fenstern gingen dadurch zu Bruch. Starkregen drang ungeschützt in die Gebäude, teils über Tage hinweg. Auf den Außenanlagen wurden Bäume entwurzelt oder knickten ein, zerstörten Gartengebäude und versperrten Zugänge. Störche, Rehe und andere Tiere starben.

Menschen kamen nicht zu Schaden. Gäste konnten in nicht oder wenig betroffene Gebäudeteile wie Aktionszentrum und Don-Bosco-Jugendherberge umziehen bzw. verlegt werden.

Auf dem Klostergelände sind seitdem zahlreiche Handwerker, Helferinnen und Helfer im Einsatz, um die Folgen der Katastrophe zu bewältigen. Dachziegeln werden zusammengekehrt und abtransportiert, Zimmer von Scherben und durchnässtem Inventar befreit und Böden gewischt. An den zunächst notdürftig mit Plastikplanen abgeklebten Fenstern wurden Spanplatten angebracht.

Für die Arbeiten sind fast ausschließlich Handwerksbetriebe im Einsatz, die nicht aus der Region stammen. So möchte das Kloster Benediktbeuern gewährleisten, dass lokale Betriebe für im ganzen Dorf und im Umland entstandenen Schäden zur Verfügung stehen.

Das Kloster und seine Einrichtungen sowie das Zentrum für Umwelt und Kultur sind weiterhin bis auf Weiteres geschlossen. An Konzepten zur Teilöffnung wird gearbeitet.

In eingeschränktem Betrieb und unter Beachtung aller Sicherheitsvorgaben wurden bereits erste Schulklassen und Gruppen in sicheren Gebäudeteilen untergebracht, die kaum Schäden durch das Unwetter davongetragen haben. Auch im Naturlehrgebiet im Moor und außerhalb des Maierhofs finden wieder Bildungsangebote und Veranstaltungen des Zentrums für Umwelt und Kultur (ZUK) statt. An weiteren Konzepten zur Teilöffnung wird gearbeitet.

Bitte beachten Sie: Der Zugang zum Arkaden- und zum Maierhof ist nicht möglich. Wir bitten Sie, das gesamte Klostergelände nicht zu betreten, um sich durch herabfallende Dachschindeln nicht selbst zu gefährden und die Arbeiten rund um die Gebäude nicht zu behindern. So helfen Sie uns, dass Bereiche, die nur wenig beschädigt sind, möglichst zeitnah wieder genutzt werden können.

Sie haben Fragen zu Spenden, möchten Ihre Unterstützung anbieten oder sich informieren, ob Ihre im Kloster geplante Veranstaltung stattfinden kann? Hier erhalten Sie Auskunft zu allen Fragen zum Betrieb des Klosters Benediktbeuern und seiner angeschlossenen Einrichtungen nach dem Unwetter am 26. August.

Tel. +49 (0) 8857 / 88 - 444 (Montag – Freitag: 8:00 – 13:00 Uhr)
Koordination_kbb@donbosco.de

 

 

So können Sie helfen

 

Die aktuell ermittelten Folgeschäden sind immens. Durch die zerstörten Dächer, die vielen kaputten Fenster und die daraus resultierenden Wasserschäden können viele unserer Bildungsräume, ganz besonders im Maierhof im Zentrum für Umwelt und Kultur, derzeit nicht für die Jugend- und Jugendsozialarbeit sowie für die Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen genutzt werden.

Das Kloster ist zudem die Heimat von fast 100 Personen, die teils auch in der Jugendarbeit vor Ort tätig sind. Für die Don Bosco Volunteers, die hier ihr Freiwilligenjahr absolvieren, für Mitbrüder der Gemeinschaft der Salesianer Don Boscos und auch für Studierende muss nun zum Teil neuer Wohnraum gefunden und ausgestattet werden.

Die reine Wiederinstandsetzung der Gebäude, Fenster und Dächer ist durch eine Versicherung abgedeckt, wird aber einige Monate, teils sogar Jahre in Anspruch nehmen.

In unserem Video erklärt ZUK-Leiter Benedikt Hartmann, wozu Spenden gebraucht und eingesetzt werden.

Spendenbutton Unwetterschaden

Unser Auftrag vor Ort ist: Jugend, Schöpfung, Bildung. Dafür setzen sich die Salesianer Don Boscos, alle Mitarbeitenden und die Freiwilligen vor Ort ein. Um hier auch zukünftig in angemessenem Rahmen eine qualifizierte und adäquate Hilfe und Begleitung junger Menschen leisten zu können, sind wir auf Ihre Mithilfe und Spenden angewiesen, denn nicht alle Schäden sind über eine Versicherungsleistung abgedeckt, wie Sie in der folgenden Auflistung sehen können.

Als Ordensgemeinschaft erhalten wir Salesianer Don Boscos pauschal auch keine direkten Kirchensteuermittel, sind jedoch dankbar für projektbezogene Unterstützung durch Diözesen.

Ihre Spende hilft

  • bei der vorübergehenden Verlagerung unserer pädagogischen Angebote für Kinder und Jugendliche in „Übergangsräumlichkeiten“ – zum Teil sind diese noch zu finden bzw. dafür auszustatten
  • bei der vorübergehenden Unterbringung von Freiwilligen und Studierenden in anderen intakten und/oder zum Teil auch noch zu schaffenden Unterkünften
  • beim Ausfall von Einnahmen aus dem Gästebetrieb, die sonst in unsere pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einfließen
  • im Bereich der laufenden Betriebskosten, die momentan durch den Ausfall zahlreicher pädagogischer Angebote nicht durch Einnahmen gedeckt werden können
  • bei der Anschaffung von neuem Inventar das durch Hagel, Glassplitter oder eingetretenes Wasser unbrauchbar geworden ist (z. B. Schränke, Tische, Betten und Matratzen)
  • bei der Neuanschaffung von pädagogischem Lehrmaterial, das teils so beschädigt wurde, dass es nicht mehr verwendet werden kann; auch hier müssen wir selbst für Ersatz sorgen.

 

Spenden für die Zukunft von Kloster und ZUK

Salesianer Don Boscos
Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen
IBAN: DE38700543060190006700
BIC: BYLADEM1WOR
Spendenzweck: Zukunft Kloster ZUK

Sollten Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte Ihre Adresse auf dem Überweisungsträger an. Vielen Dank!

Zum Online-Spendenformular

Herzlichen Dank für Ihr Engagement!

 

 

Bildergalerie: Einige Eindrücke aus Kloster und ZUK nach dem Unwetter

 

Fotos: Kloster Benediktbeuern/Vondrasek/Held/Birk

 

Stimmen zum Unwetter und seinen Folgen

Pater Claudius Amann - Unwetter in Benediktbeuern

„Der Hagel und der Sturm haben im Kloster großen Schaden angerichtet. Es wird Jahre dauern, dies alles wieder herzurichten. Das Kloster steht hier vor einer Riesenaufgabe. Wir sind sehr dankbar für all die Hilfe, die wir bisher vom THW Geretsried, dem Katastrophenschutz Bad Tölz-Wolfratshausen, den Feuerwehren der Region sowie der Bergwacht Benediktbeuern und vielen anderen, auch ortsansässigen Engagierten erhalten haben, so P. Claudius Amann.

Der ehemalige Einrichtungsleiter des Klosters war vor Ort, als das Unwetter gestern gegen 16:30 Uhr auch über Benediktbeuern hereinbrach.

Pater Heinz Menz - Unwetter in Benediktbeuern

„Das Besondere an diesem Kloster ist unter anderem der enge Zusammenhalt. Diesen konnte ich in den letzten Stunden persönlich erleben“, sagt P. Heinz Menz, der erst seit 15. August diesen Jahres der Direktor der Salesianergemeinschaft im Kloster Benediktbeuern ist. Er ergänzt: „Als Ort der Jugend sind im Kloster natürlich auch viele junge Menschen unterwegs, die sich hier weiterbilden, Urlaub machen oder ihr Freiwilligenjahr absolvieren. Ungefähr 45 von ihnen sind seit gestern zusammen mit einem Teil unserer Mitbrüder wie auch Mitarbeitenden unermüdlich im Einsatz, um Fenster abzudichten, Glassplitter aufzufegen, Wege freizuräumen und erste Wasserschäden zu beseitigen. Ich habe höchsten Respekt vor ihrer Leistung und möchte mich mit ganzem Herzen bei diesen tatkräftigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie den Mitarbeitenden bedanken.“

Benedikt Hartmann

„Ich bin wirklich sprachlos, welche Schäden auch im Maierhof innerhalb kürzester Zeit entstanden sind. Aber zum Glück ist niemand ernsthaft verletzt worden, das ist das Wichtigste. Es ist kaum zu glauben: Gestern haben im ZUK noch viele junge Menschen unsere Umweltbildungsangebote wahrgenommen und nun regnet es direkt durchs Dach. Wir hoffen das Schlimmste baldmöglichst beseitigen zu können, müssen aufgrund der vom Hagel eingeschlagenen Fenster, der zunehmenden Wasserproblematik und der Gefährdung durch herabstürzende Dachschindeln unseren Betrieb aber vorerst leider bis 3.9. komplett einstellen“, erläutert Benedikt Hartmann, Leiter des Zentrums für Umwelt und Kultur im Kloster Benediktbeuern.

Franz Wasensteiner

Franz Wasensteiner

„Was Hagel und Sturm im Kloster, in Benediktbeuern und allen betroffenen Orten angerichtet haben, ist eine Tragödie. Aber wir sind froh, dass wir alle leben und niemand ernsthaft verletzt wurde. Neben den immensen Sachschäden schmerzt es besonders, dass wir unsere pädagogische Arbeit aktuell aussetzen müssen. Aber ich bin überzeugt davon, dass wir gute Lösungen für die aktuellen Herausforderungen finden werden“, ermutigt Einrichtungsleiter des Klosters Benediktbeuern, Franz Wasensteiner. „So möchte ich noch einen großen Dank an alle Helfenden, Mitarbeitenden, Don Bosco Volunteers, Freiwilligen und Ehrenamtlichen aussprechen. Ohne diese Hilfe hätten das Kloster und der Maierhof sicherlich mehr Schaden genommen. Ihr unglaublich starker Einsatz war eine entscheidende Hilfe für die Region, die Basilika St. Benedikt, das Kloster, das ZUK und auch für die hier zukünftig weiterhin geleistete Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Wir sind ein Kloster für die Jugend und wollen auch in Zukunft für junge Menschen da sein und mit unseren Angeboten beitragen, damit das Leben junger Menschen gelingt. Um es mit Don Bosco zu sagen: Coraggio – nur Mut!“

Pater Reinhard Gesing - Unwetter in Benediktbeuern

„Es macht mich sehr betroffen, in Bichl und Benediktbeuern die vielen stark beschädigten Häuser zu sehen und auch die vielen Schäden an der Basilika und den Gebäuden des Klosters“, betont der Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos in Deutschland, P. Reinhard Gesing. „Ein schützendes Dach über dem Kopf zu haben, gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Wenn dieses nicht mehr da ist, so macht das die Menschen unsicher und wird dies als bedrohlich erfahren. Umso wichtiger war es, dass schnellstmöglich zahlreiche Helfer vor Ort waren, um die erste Not zu beseitigen und die Häuser vor Regen zu schützen. Es gab und gibt einen großen Zusammenhalt, der Hoffnung macht. Das ist gerade bei solchen Schicksalsschlägen so wichtig.

Uns Salesianer Don Boscos schmerzt es, dass alle Bemühungen, das Kloster als architektonisches „Juwel“ und  Glaubenszeugnis zu erhalten, durch die Hagelschäden vom letzten Samstag einen schweren Rückschlag erlitten haben. Noch mehr betrübt es uns aber, dass eine ganze Reihe von Studierenden und Volontären erst einmal ihre Bleibe verloren haben und dass wir für eine gewisse Zeit Jugendgruppen nicht aufnehmen können.

Wir sind überzeugt, dass das Kloster Benediktbeuern auch in Zukunft als „Kloster für die Jugend“ ein guter Ort für junge Menschen ist, wo Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ganzheitliche Bildung und Begleitung erfahren dürfen. Dafür wollen wir uns weiterhin stark machen und alles daran setzen, dass diese Arbeit bald gut weitergehen kann. Wie dringlich gerade auch die ökologische Bildung ist, das hat uns der letzte Samstag mit aller Wucht gezeigt. Wir sind allen dankbar, die uns helfen wollen, auch jetzt in dieser Krisenzeit.“

 

Presseinformationen und Medienberichte

Presseinformation vom 20.09.2023
Kloster Benediktbeuern und Zentrum für Umwelt und Kultur starten wieder mit Jugendarbeit
Download
Zum Bericht

Gemeinsame Presseinformation mit der Katholischen Stiftungshochschule München vom 12.09.2023
Aktueller Stand zur Klosteranlage Benediktbeuern nach verheerendem Unwetter: Der Semesterbetrieb an der KSH München, Campus Benediktbeuern, kann in vollem Umfang starten. Das Kloster stellt wie gewohnt Wohnraum zur Verfügung.
Download
Zum Bericht

Textangebot/Feature vom 08.09.2023
Benediktbeuern nach dem Unwetter: Zusammen schaffen wir das!
Text und Fotos zum Download
Zum Bericht

Presseinformation vom 30.08.2023
Kloster Benediktbeuern und ZUK unterstützen vom Unwetter betroffene Familien mit Freizeitangebot
Download
Zum Bericht

Pressefotos
Wir stellen Pressefotos kostenfrei unter dem folgenden Link zur Verfügung:
Pressefotos

Die Nutzungs- und Verwertungsrechte der hier bereitgestellten Bilder liegen bei der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos. Sie werden Dritten ausschließlich im Rahmen redaktioneller Zwecke kostenfrei zur Verfügung gestellt. Eine werbliche Nutzung oder eine Bildvermarktung schließen wir aus. Bei Veröffentlichung ist eine Quell-Angabe erforderlich: Foto: Kloster Benediktbeuern/Birk

Ansprechpartner für Medien/Presse
Katrin Birk
Referentin für Kommunikation und Marketing
Tel. +49 (0) 8857 88-132
Mb. +49 (0) 151 543 358 58
presse@kloster-benediktbeuern.de

RefÖA/kh/kb/csa